Kampf der Giganten: Boost vs. NRGY

adidas-sohle-boost-102~_v-img__16__9__l_-1dc0e8f74459dd04c91a0d45af4972b9069f1135

Am Dienstag hat das Oberlandesgericht in Düsseldorf Puma’s NRGY-Linie grünes Licht gegeben!

Die Boost-Technologie von adidas ist derzeit in aller Munde. Ob als „bester Laufschuh aller Zeiten“ auch bekannt als Ultra Boost, als Crazylight Boost auf dem Basketballplatz, als Tour 360 Boost auf dem Golfplatz oder einfach nur zu jeder erdenklichen Möglichkeit an Kanye’s Füßen in Form von Yeezys – adidas hat das Potential seiner neuen Sohle erkannt und schöpft dieses mit Erfolg aus. Allein die über 12 Millionen verkauften Boost-Modelle im Jahr 2015 sprechen für sich.

Was aber gern in Vergessenheit gerät: die Technologie stammt nicht aus dem Hause adidas an sich, sondern vom Chemiekonzern BASF. Dieser hat das federnde Material mit dem Namen expandiertes thermoplastisches Polyurethan, kurz eTPU, 2009 den beiden Sportartikelherstellern adidas und Puma vorgestellt. Nach jahrelanger Zusammenarbeit mit Puma hat BASF sich dann jedoch entschlossen, einen Exklusiv-Vertrag mit adidas abzuschließen und die Technologie in enger Zusammenarbeit mit deren Forschungsabteilung zu einer Laufschuh-tauglichen Form weiterzuentwickeln.

Als Folge dessen, suchten sich die klugen Köpfe von Puma einen anderen auf diesem Gebiet tätigen Chemiekonzern, nämlich die Huntsman Corporation und lies das eTPU „nachentwickeln“. Im Jahr 2015, also zwei Jahre nach dem Release der Boost-Reihe kam dann der Puma NRGY, mit einer sagen wir…ähnlichen Sohle.

BOOST VS NRGY
Oben: Ultra Boost Unten: Puma NRGY

Und damit wären wir wieder am Anfang des Artikels angelangt, nämlich der Klage seitens adidas gegen die Verbreitung der Puma NRGY-Linie, der laut dem Urteil vom Dienstag vorerst nichts im Wege steht.

Neil Narriman (Leiter gewerblicher Rechtsschutz / Puma):

Wir haben jetzt freie Bahn für die Vermarktung weiterer NRGY-Modelle

Eine Sprecherin von adidas lies uns wissen, dass adidas sich die nächsten Schritte offen halte und diese nun prüfen würde. Da der nächste Schritt wohl ein sog. Hauptsacheverfahren ist, welches sich über Jahre hinweg ziehen kann, hat Puma zumindest wertvolle Zeit gewonnen.

Puma NRGY V2
Puma NRGY V2

Zugegeben, optisch kann der NRGY sowie der NRGY V2 nicht wirklich mit dem Ultra Boost mithalten, aber es handelt sich ja in erster Linie um Performance-Modelle und Puma wird aufgrund des laufenden Rechtsstreits und der damit einhergehenden Unsicherheit noch keine zu großen Stücke auf diese Technologie gesetzt haben.

Für uns als Sneakerliebhaber bedeutet das in erster Linie eine größere Auswahl an Schuhen mit einer unglaublich bequemen Dämpfung. Hoffen wir mal, dass sich bei Puma ein ähnlich großer Erfolg mit dieser Technologie einstellt wie bei adidas und sie die „neue“ Sohle in jeden nur erdenklichen Bereich einfließen lassen und damit auch einer Vielzahl von Modellen mit einer schönere Silhouette neues Leben einhauchen. (Ich denke z.B. an die XT-Reihe mit NRGYSohle)
Meiner optimistischen Einschätzung nach, würde das auch einen Preiskampf und damit einen Preisverfall all dieser Boost– und NRGY-Modelle bedeuten. Es mag am fehlenden Primeknit liegen, aber Puma unterbietet adidas jetzt schon um den einen oder anderen Euro.

Was uns die Zukunft auch bringen mag, der Wettstreit der beiden Marken geht in eine neue Runde!

In diesem Sinne, Zugriff!

 

Quelle: BASF , fortune.com

Social Media Zugriff:

Autor: DoggOh

Recherche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *