HTM – Ein erfolgreiches Trio

img56e95c4acbd1f

HTM – drei Buchstaben, die Sneakergeschichte schreiben.

Fragment-Design Gründer Hiroshi Fujiwara
Fragment-Design Gründer Hiroshi Fujiwara
President of Creative Concepts Tinker Hatfield
President of Creative Concepts Tinker Hatfield
Nike CEO Mark Parker
Nike CEO Mark Parker

Nike’s Vice President of Creative Concepts, Tinker Hatfield und der derzeite CEO, Mark Parker haben in der Vergangenheit bereits an Erfolgsmodellen wie dem Nike Air Max 1 und einigen Jordans zusammengearbeitet. Die Geschichte von HTM begann aber erst, als die beiden in Japan auf den Musiker und Streetwear-Designer Hiroshi Fujiwara stießen. Während zahlreichen Japan-Aufenthalten hatten die drei viel über Produkte und Design gesprochen und schließlich Taten folgen lassen.

HTM Airforce 1 Low (2002)
HTM Airforce 1 Low (2002)

Seit 2002 haben sie sich bereits an 32 Sneakern ausgetobt. Anfangs war HTM laut Fujiwara nur eine Art Arbeitstitel für die drei, welcher nach anfänglicher Skepsis beibehalten wurde und sich schließlich zu einer weltweit bekannten Marke etabliert hat.

HTM ist Nikes Ideenwerkstatt. Durch die relativ geringe Größe des Teams und die Freiheit, nicht an die übliche Kommerzialisierung der Produkte  gebunden zu sein, können schnell neue Kreationen verwirklicht werden, an denen sich die weiteren Designteams orientieren können. Der Anfangsgedanke war, einen Hauch von Luxus in die damals noch nicht so sehr von Exklusivität geprägte Sneakerlandschaft zu bringen. Dadurch, dass die von HTM geschaffenen Modelle nie in großen Mengen verkauft bzw. produziert werden, haben die drei außerdem die Möglichkeit, sehr hochwertige und ausgefallene Materialien zu verwenden. Der Kreativität der Herren sind also kaum grenzen gesetzt, was ihnen erlaubt, neue Trends zu testen und vor allem zu setzen.

Ein weiterer Meilenstein: Sock Dart-Konzept von 2004

So kam es, dass HTM mit futuristischen Designs und Modellversuchen unter anderem den Grundstein für die kaum wegzudenkende Flyknit-Technologie gelegt hat, welche von den dreien sofort als zukunftsweisend erkannt wurde. Die Idee dazu entstand, als ein Paar Mitglieder von Tinker Hatfields Team mit Rundstrickmaschinen experimentierten. In den folgenden Jahren, haben sich die Errungenschaften von HTM in alle Unternehmensbereiche und Produkte, von Streetwear bis hin zum Leistungssport erstreckt.

Tinker Hatfield: It’s an incredibly rewarding project — one I’m honored to be a part of. Plus, it’s a lot of fun. We get to break the rules. What’s not to like about that?

Anlässlich des Air Max Day am 26.03.2016 erwarten uns drei unterschiedliche, limitierte Nike Air Max Modelle, jeweils gestaltet von einem der drei Nike-Größen.

Tinker Hatfield präsentiert uns den Air Max 90 Ultra Superfly:

Hiroshi Fujiwara wartet mit dem Air Max LD-Zero H auf:

Mark Parker liefert uns seine Version des Air Classic BW, den Air Max MP Ultra:

 

Alle drei Paar werden am 26.03.2016 (Air Max Day) in voraussichtlich sehr limitierter Stückzahl erscheinen – weitere Details zum Release folgen.

Wir freuen uns darüber hinaus auf die zukünftigen Projekte von diesem großartigen Zusammenspiel der Designer und sind gespannt, womit sie uns als nächstes überraschen. Vor allem in Hinsicht auf das 30jährige Bestehen des Air Max, 2017 können wir uns meiner Meinung nach auf etwas großes gefasst machen.

In diesem Sinne, Zugriff!

 

Quelle: nike

 

Social Media Zugriff:

Autor: DoggOh

Recherche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *