Adidas NMD

adidas-nmd-on-feet-shots-titolo-01

Innovation trifft auf Tradition. Besser lässt sich das neue Running/Lifestyle-Modell von Adidas gar nicht beschreiben.

Erst seit dem 12.12.2015 ist dieser Schuh erhältlich und hat trotzdem schon einiges an Aufsehen erregt. Selten schafft es ein Hersteller, mit einem einzigen Modell in kürzester Zeit so einen Hype zu erzeugen. Und um das Ganze fortzuführen, wurden in den knapp zwei Monaten seit dem Release unzählige weitere Colorways und Collaborations angekündigt – so viele, dass ich diesen Artikel zeitnah verfassen musste, um nicht komplett den Überblick zu verlieren. Aber jetzt mal ganz auf Anfang:

Als sich das Jahr 2015 schon fast dem Ende neigte und Adidas mit gefühlten 200 Variationen des Ultra Boost den Hunger der Sneakerwelt zu stillen versuchte, überraschten sie uns mit der Ankündigung eines neuen Modells.

Adidas NMD Preview
NMD Preview von Adidas

Sichtlich gerührt davon, dass Adidas sich nicht auf seinem Erfolg auszuruhen scheint, warteten wir ab und wurden schließlich am 12.12.2015 positiv überrascht.

Was wir zu sehen bekamen war ein Sneaker, der mit seinen verschiedenfarbigen, „aufgesetzten“ Sidepanels sofort ins Auge sticht….Moment mal, haben wir das nicht schon irgendwo gesehen?!?

Und an diesem Punkt kommt die Tradition ins Spiel: Der Schuh wurde maßgeblich von drei klassischen Runnern aus den 1980er Jahren beeinflusst. Da wäre der Adidas Micropacer von 1984 – ein Meilenstein der Sneakergeschichte (erster Schuh mit Technologie an Bord), der Adidas Rising Star von 1985 (austauschbare, rote und blaue Stütz- und Dämpfelemente) und der Adidas Boston Super von 1986 (multifunktional als Runner und Trainer).

Die drei Hauptattribute, die ich in Klammern gesetzt habe, sind genau das, was den NMD letztlich ausmacht. Die Technologie wird durch die relativ neuartige Boost-Sohle repräsentiert und multifunktional ist das Ding sowieso allemal. Die übernommenen Stütz- und Dämpfungselemente hingegen sind hier rein optischer Natur und verpassen dem Ganzen einen individuellen Look.

Im Gegensatz zum Adidas Ultra Boost, welcher bekanntermaßen für das Laufen geschaffen wurde, lässt sich der NMD eher der Lifestyle-Kategorie zuordnen. Auch wenn sich die beiden genannten Modelle sehr ähneln und es fast unmöglich ist, sie nicht vor seinem inneren Auge zu vergleichen, zeigt der NMD bei ausgedehnten Spaziergängen im urbanen Raum eher seine Stärken. Denn, wenn er etwas kann, dann ist das gut Aussehen und euch bequem durch die nächste Shopping- bzw. Kneipentour bringen.

Um euren Appetit auf den Schuh etwas anzutreiben, habe ich mir erlaubt, mal einige Fotos von anstehenden Releases zusammenzutragen.

GR’s angekündigt für den Sommer 2016:

adidas-nmd-yellow-black-3
In Kombination mit einem Primeknit-Upper wird der Sneaker noch ansehnlicher! (Release dieses CW ist der 20.02.2016)

adidas-nmd-black-navy nmd sommer nmd sommer2 nmd sommer3 nmd sommer4 nmd sommer5 nmd sommer6 nmd sommer7 nmd sommer8 Außerdem erwarten uns noch starke Collaborations, wie z.B. im Zuge der Adidas-Consortium-Tour der Nice Kicks x adidas NMD PK Runner, bei dem ein Print, ähnlich einer Batik-Färbung, auf dem Upper aufgebracht ist.

nice-kicks-adidas-nmd-pk-runner-tie-dye-5
Releasetermin bei Nice Kicks: 06.02.2016, Releasetermin global: 20.02.2016

PS: bitte beherrscht euch beim Einkauf, es muss ja nicht unbedingt ausarten wie bei den NMD-Fans in Thailand 😉

In diesem Sinne, Zugriff!

Quelle: sneakernews, nicekicks, kolekcjonerbutow

 

 

Social Media Zugriff:

Autor: DoggOh

Recherche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *